Geförderte Familien Co-Mediation

Eine Chance sowie
Herausforderung
für Veränderung
und
Neugestaltung

 

Co-Mediation hat sich besonders im Familienbereich bewährt und ist ein

  • modernes, staatlich kostengefördertes Verfahren,
  • auf faire und anständige Art und Weise
  • mit professioneller Hilfe

die erforderlichen Scheidungsvoraussetzungen zwischen Ehepartnern für eine „einvernehmliche Scheidung“ auszuhandeln,

 

Sie wird

  • jeweils von zwei in der staatlichen Liste (Bmst f. Justiz) eingetragenen Mediatoren vorgenommen, wobei
  • ein Mediator/Mediatorin eine psychosoziale Ausbildung (zB. Psychotherapeutin) und
  • der andere Mediator/Mediatorin eine juristische Ausbildung (zB. Rechtsanwalt) hat.

Dieses „Zusammenspannen“ von unterschiedlichen Kernkompetenzen, möglichst als gemischtes Doppel (Mann/Frau), hat sich besonders bewährt im Zusammenhang mit

  • Scheidung,
  • Obsorgeregelung,
  • Trennung,
  • Kindesunterhalt,
  • Auflösung einer Lebensgemeinschaft,
  • Ehegattenunterhalt,
  • Besuchsrechtsregelung,
  • Vermögensaufteilung

 

und wird gemäß § 39c FLAG vom BMSG kostenmäßig 



 

Je nach Höhe des Familiennettoeinkommens und der Anzahl der unterhaltspflichtigen Kinder gewährt das Ministerium eine Gesamtförderung bzw. muss ein Selbstbehalt geleistet werden.

  • Die Höhe des Selbstbehaltes wird auf Grund einer amtlichen Tariftabelle errechnet und ist nach Abschluss der Sitzung sofort an das Mediatorenteam zu bezahlen.
  • Die Abrechnung des Zuschusses vom Ministerium wird (von mir) über den Co-Mediationsverein direkt mit der Behörde abgewickelt, Sie brauchen sich praktisch hier um nichts zu kümmern.

Ein Beispiel:

Bei einem Familiennettoeinkommen (ohne Kinderbeihilfe) bis EUR 2.200,00 und zwei sorgepflichtigen Kindern liegt der zu bezahlende Selbstbehalt pro Person und Stunde bei EUR 7,00.

 

Beizubringen sind:

  • Einkommensnachweise beider Medianten (Familieneinkommen)
  • Einkommen bei unselbstständiger Tätigkeit - Gehalts- oder Lohnzettel der letzten 3 Monate
  • Einkommen bei selbstständiger Arbeit - Einkommenssteuerbescheid des vergangenen Jahres
  • Bei sonstigen Einkommen - zB. Bestätigung über Arbeitslosenbezug, Karenzgeld, Notstand

 

Besonderer Vorteil:

Alles bleibt in einer Hand

 

Wer selbst Partei, Parteienvertreter, Berater oder Entscheidungsorgan in einem Konflikt zwischen den Parteien ist oder gewesen ist, darf in diesem Konflikt nicht als Mediator tätig sein und umgekehrt.

 

Als Anwalt-Mediator kann ich, nach Abschluss der Mediation

  • allerdings nur mit ausdrücklicher Zustimmung aller betroffenen Parteien!

für Sie die juristische Ausformulierung des Mediationsergebnisses für das Gericht zur Umsetzung der Durchführung der einvernehmlichen Scheidung (samt Ausarbeitung der entsprechenden Antragstellung, Vereinbarung des Scheidungstermins bei Gericht)

  • gegen separat zu leistendes Honorar!

vornehmen (§ 16 Zivil-Mediations-Gesetz). Es müssen sohin keine weiteren Personen mit der Weiterbearbeitung betrautn und informiert werden.